Sie suchen noch eine Sommerlektüre? Dann empfehle ich Ihnen das hier: Ein Krimi, der ein Sachbuch ist und gleichzeitig die Spannung von manch echtem Krimi locker übertrifft.

Multiples Versagen im Cum-Ex-Skandal

Ja, das geht nicht nur, das gibt es sogar. “Unter den Augen des Staates“ heißt das Buch, das ich Ihnen zur Sommerlektüre empfehle. Wenn Sie bei “organisierte Kriminalität” an Wettmafia, Drogenkartelle oder Waffenschmuggel denken – und das vornehmlich im Ausland – dann ist dieses Buch Ihre Chance, die eigene Perspektive erheblich zu erweitern. Denn der Milliardendiebstahl von Steuergeldern – bekannt unter dem Begriff Cum-Ex – findet in Deutschland statt. Er geschieht nicht nur unter tatkräftiger Unterstützung so mancher Bank, sondern sogar auf deren Initiative und Hinweise. Man möchte die vermögende Kundschaft ja kreativ beraten. Auch die Politik verhält sich auffallend zurückhaltend. Angefangen beim Finanzminister Theo Waigel (hier der obligatorische Hinweis: „Die Älteren unter uns werden sich erinnern.“) und ab dann jeden weiteren Finanzminister betreffend. Wobei zurückhaltend hier gleichbedeutend ist mit förderlich.

Eine Sommerlektüre mit Anspruch

Nun möchte ich nicht in einem Blog erklären, was Cum-Ex ist. Dazu können Sie die Seiten 54-64 im Buch lesen. Das sind übrigens die einzigen Stellen im Buch, die richtig anstrengend sind. Was ein untrügliches Zeichen dafür ist, dass der sogenannte Finanztrick schon etwas kompliziert ist. Wobei Finanztrick sehr verniedlichend daherkommt, handelt es sich doch um Steuerbetrug, wissentlich und willentlich. Und das entsprechende Vorgehen – vom Entstehen der Idee bis zum Platzen der Cum-Ex-Bombe – schildert der Journalist Massimo Bognanni meisterhaft. Das Mitglied des Rechercheverbundes aus WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung verschränkt zwei Erzählebenen.

Da ist zum einen die Ebene des Staatsversagens, auf der trotz zahlreicher Hinweise nichts geschieht, um den Betrug zu stoppen. Und da ist zum anderen die Ebene rund um die Kölner Staatsanwältin Anne Brorhilker, die durch Ermittlungen das Cum-Ex-Geschäft aufdeckt. Diese beiden Ebene werden Schicht um Schicht aufgebaut – ein Kapitel Staatsversagen, das nächste Staatsanwaltschaft usw. So kann man beim Lesen die Parallelität der Ereignisse, die nicht immer chronologisch sein muss, sehr gut verfolgen. Massimo Bognanni ist dabei nicht neutral. Er gibt das auch gar nicht vor. Seine Sympathie gehört der Kölner Staatsanwältin, die mit Risiko, Geschick und Hartnäckigkeit die Industrie – und zu der ist das Cum-Ex-Geschäft mittlerweile geworden – auffliegen lässt. Klar wird beim Lesen: Das hätte auch schiefgehen können. Und aus Sicht der betrügerischen Anleger ist es das ja schließlich auch.

“Es braucht nur die richtigen Menschen an der richtigen Stelle”

Die Quintessenz seines Buches beschreibt der Autor auf Seite 6: „[…] zu zeigen, dass der Staat durchaus wehrhaft sein kann, selbst gegen eine global agierende Steuermafia. Es braucht nur die richtigen Menschen an der richtigen Stelle.“ Der letzte Satz trifft nicht nur auf den Staat zu.

Das Buch ist nicht nur spannend und informativ, es bereitet Sie auch gut auf die nahe Zukunft vor. Denn diese Sommerlektüre setzt Sie bestens ins Bild, um den bald beginnenden Prozessen rund um diesen Betrug zu folgen – und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch weiteren Enthüllungen.

Ich wünsche Ihnen einen sachlich-spannenden Sommer.

Frank Wippermann

Massimo Bognanni. Unter den Augen des Staates. Der größte Steuerraub in der Geschichte der Bundesrepublik. München, dtv 2022. 285 Seiten. 20,00€

Bild: Cover dtv